„Tatsächlich Juist!“

Hamburg Finkenwerder, Oste, Helgoland, Wangerooge, Spiekeroog, Juist, Baltrum, Helgoland, Glückstadt, Hamburg Finkenwerder

September 2022

Inhalt


Kommt ihr von See?‘ ‚Wir kommen von dort, wo unsere Herzen schlagen – wo unsere Seelen atmen.‘


Vorbereitungen

Meine Törnvorbereitungen waren mehr als dürftig. Alexander hatte mehr als recht mit seiner Kritik, auch wenn diese nicht ganz ernst gemeint gewesen war. Aber zwei Tage vor Törnbeginn wusste ich weder, wie die Wettervorhersage für die nächste Zeit lautete, noch ob sich irgend etwas Wichtiges in unserem Segelrevier verändert hatte. Ich hatte es bis dato lediglich geschafft, unsere neue Wohnung in einen Zustand zu versetzen, den man gut und gern als ‚wohnlich‘ – vielleicht sogar wieder als ‚gemütlich‘ bezeichnen konnte. Jedenfalls waren all die Kartons der letzten Wochen wieder verschwunden, in denen unser Leben verpackt gestanden hatte. Mit ihrem Verschwinden war unser Umzug endlich abgeschlossen, der uns in den letzten Wochen und Monaten nicht nur jede freie Minute beschäftigt, sondern auch jedes Fünkchen Energie gekostet hatte, das nach der Arbeit noch übrig sein mochte.

Der Umzug war abgeschlossen, andere Sachen dauerten an. Der Krieg zum Beispiel, von dem einige scheinbar erstaunt festzustellen schienen, dass er weder eine Angelegenheit von Tagen noch von Wochen war, sondern sich einfach immer weiter in die Länge zog. Welcher Konflikt war je im erhofften Wimpernschlag beendet gewesen?

Morgenstimmung
Morgenstimmung

Vielleicht Juist – das ‚Vielleicht‘ schienen wir auch in diesem Jahr nicht recht loswerden zu können. Zwar machte uns dieses Mal kein Hochdruckgebiet einen Strich durch die Rechnung, aber der Ostwind blies nun schon seit einer Woche im Westwindgebiet und sollte, laut Prognose, auch noch für die nächsten zwei Wochen andauern. Ostwind war chic, weil er – wenn wir wollten – uns schon gleich am ersten Tag bis nach Helgoland würde tragen können. Allerdings sorgte er auch für Niedrigwasser nicht nur in der Elbe, sondern in allen Wattfahrwassern der Ostfriesischen Inseln, die wir uns für die nächsten zehn Tage vorgenommen hatten anzusteuern – auch und leider nicht nur bei Juist.